Druckauflösung und Unterschiede PPI und DPI

DPI und PPI was sind die Unterschiede

Unterschied DPI vs PPI

In diesem Artikel möchte ich Ihnen die Abkürzungen DPI und PPI etwas näher bringen da diese für Verwirrung sorgen können. DPI (Dot per Inch) und PPI (Pixel per Inch) werden oft verwechselt. Was bedeutet DPI und PPI und wie werden sie auf gedruckten Fotos und digitalen Bilddateien angewendet? In diesem Artikel werden wir uns diese Fragen stellen und Missverständnisse aufklären.  

Definition von DPI und PPI

Bildausschnitt Vergrößerung der Pixel und Unterschied DPI vs PPI

Bildausschnitt Vergrößerung der Pixel und Unterschied DPI vs PPI

Beginnen wir bei der Definition. DPI steht für Punkte pro Zoll und bezieht sich auf die Auflösung eines Druckers. Es beschreibt die Dichte von Tintenpunkten, die auf einem Blatt Papier (oder einem anderen Medium) von einem Drucker platziert werden, um einen physischen Druck zu erstellen. DPI hat nichts mit digital angezeigten Informationen zu tun! PPI steht für Pixel pro Zoll. Pixel per Inch beschreibt die Auflösung eines digitalen Bildes, nicht eines Ausdrucks. PPI wird verwendet, um die Größe der Bilder in Vorbereitung auf den Druck zu ändern. Um dies zu verstehen, müssen wir auch verstehen, was ein Pixel ist. Ein Pixel oder Bildelement ist der kleinste Baustein, der zum Erstellen eines Bildes auf einem Bildschirm verwendet wird. Pixel sind quadratisch und in einem Raster angeordnet. Jedes Quadrat hat einen anderen Farbton. Da Pixel so klein sind, können unsere Augen die Elemente auf dem Raster nicht als einzelne Quadrate erkennen. In dem nun folgenden Bild habe ich den kleinen Teil der eingefärbten Zitrone mit Photoshop auf 1.700% vergrößert. Bei dieser Vergrößerung sehen Sie die einzelnen Pixelelemente, aus denen das Bild besteht.

 

Digitale Bildgröße

Es ist auch wichtig, dass wir verstehen, was digitale Bildgröße bedeutet, bevor wir uns zu sehr mit DPI und PPI beschäftigen. Die Größe eines digitalen Fotos hängt von der Kamera ab. Dies hängt vom verwendeten Sensor in der Kamera ab und der Qualitätseinstellung für die Bildaufnahme in der Kamera. Die Qualitätseinstellungen der Kamera legen die Anzahl der horizontalen und vertikalen Pixel fest. Um eine Rechengrundlage zu haben nehmen wir an, dass die Kamera Aufnahmen mit 4000 x 3000 Pixel macht. Rechnet man sich das aus, so kommt die Kamera auf eine Auflösung von 12 MP (Millionen Pixel oder Megapixel).

 

PPI und Bildschirmauflösung

PPI wird auch verwendet, um die Bildschirmauflösung zu beschreiben (nicht zu verwechseln mit der digitalen Bildauflösung). Die Auflösung für einen bestimmten Bildschirm ist eine feste Größe. Die Bildschirmauflösungen variieren je nach Gerät und werden immer besser. Die Pixelanzahl eines 65“ Fernsehers mit einer Full-HD Auflösung 1920×1080 beträgt 33 PPI. Ein 10“ Tablet mit dergleichen Auflösung besitzt 220 PPI. Wie dieses Beispiel zeigt, sind bei dem 10“ Tablet die Gerätepixel kleiner und enger zusammengepackt. Bilder auf Bildschirmen mit höherer Auflösung erscheinen schärfer, als auf Geräten mit niedrigerer Auflösung. Der Abstand zum Gerät auf dem das Bild betrachtet wird, und wie gut Ihre Augen sind, spielen natürlich auch noch eine Rolle. Da die Pixelanzahl für jedes Gerät festgelegt ist, hat die Bildauflösung keinen Einfluss darauf, wie ein Foto auf diesem Gerät aussieht. Ändern Sie nun die PPI auf 72 PPI, 96 PPI oder sogar 1.000 PPI, so werden Sie auf demselben Monitor keinen Unterschied feststellen können. Es ist die Bildgröße, die physikalische Anzahl von Pixeln entlang der Länge und Breite, die die Darstellung des Bildes auf einem bestimmten Bildschirm ändert nicht die Bildauflösung. Hier sind zwei Versionen desselben Fotos. Ich habe sie mit zwei verschiedenen Bildauflösungen aus Photoshop exportiert. Das erste Foto der Katze hat eine Auflösung von nur 72 PPI, das zweite hat 300 PPI. Beide haben eine Größe von 2.392 x 2.500 Pixel. Bei diesen beiden Bildern ist keinen Unterschied festzustellen. Klicken Sie auf die Fotos um sie in voller Auflösung zu betrachten.

Katze Auflösung 72 PPI

Auflösung 72 PPI  2392 x 2500 Pixel

Katze 2392 x 2500 Pixel

Auflösung 300 PPI 2392 x 2500 Pixel

 

PPI und Druckgröße

Hier besteht die meiste Verwirrung, weil PPI und DPI oft austauschbar verwendet werden, um dasselbe zu bedeuten, was falsch ist! DPI gilt nicht für digitale Bilder! Wie ich bereits gesagt habe, ist DPI eine physikalische Eigenschaft eines Druckers, und gilt nicht für das digitale Bild. Bei der Druckgröße bezieht sich PPI auf die Anzahl der Bildpixel aus der digitalen Datei, die zum Erstellen eines Zolls auf dem gedruckten Medium verwendet wird. Die Berechnung ist ziemlich einfach, um die Größe des Drucks zu bestimmen, der aus einer digitalen Datei erstellt werden kann. Nehmen Sie die Pixelabmessungen Ihres Bildes und teilen Sie diese Werte durch die Auflösung (PPI-Wert). Wenn ich beispielsweise eine 4.000 × 3.000 Pixel große Bilddatei mit 300 PPI haben wäre das Foto 4.000 / 300 = 13,3 „lang und 3.000 / 300 = 10“ hoch. Dasselbe Bild mit 100 PPI wäre dann 40“ x 30“ groß. Ein Zoll ist übrigens 2,54 cm. Zum Umrechnen von Zoll in Zentimeter. Anhand dieses Beispiels lässt sich folgendes für den Druck ableiten: kleinerer PPI-Wert = großer Druck mit niedriger Auflösung bzw. großer PPI-Wert = kleiner Druck mit hoher Auflösung.

 

Wie groß kann ich drucken?

Eine der häufigsten Fragen lautet: „Wie groß kann ich dieses Bild drucken?“ Ich werde Ihnen eine kurze und lange Version der Antwort geben! Die kurze Antwort geht so. Viele Druckereien schlagen vor, dass Sie Ihre digitalen Dateien mit einer Auflösung von 300 PPI liefern. Teilen Sie also Ihre digitalen Bildabmessungen durch 300, um den größtmöglichen Druck Ihrer Datei zu ermitteln. Wie bereits erwähnt ist das in unserem Fall 4.000 / 300 = 13,3″ lang und 3.000 / 300 = 10″  hoch also 13,3“ x 10“ kann gedruckt werden. Nun also die lange Antwort auf „Wie groß kann ich dieses Bild drucken?“ Es kommt darauf an! Es ist nichts Falsches daran, einen großen Ausdruck mit einer niedrigeren Auflösung zu drucken. Sie können mit einer niedrigeren Auflösung drucken, wenn Sie große Ausdrucke nicht aus der Nähe betrachten.

Bei einer Plakatwand mit 5m x 2,5m darf die Auflösung natürlich geringer sein. Wenn Sie dieses Bild von der anderen Straßenseite aus betrachten, werden Sie die gezackte Zusammensetzung der größeren einzelnen „Druckpixel“ nicht bemerken. Die Bildkanten sehen scharf aus und die Farbtöne weisen glatte Übergänge auf. Selbst bei großen Drucken, die Sie an der Wand aufhängen, und aus mehreren Metern Entfernung betrachtet, ist die Verwendung einer Auflösung von 200 oder 250 PPI oft vollkommen akzeptabel. Das Druckmedium spielt auch eine Rolle. Wenn Sie ein Foto mit vielen feinen Details auf einem Fotopapier drucken, sollten Sie auf jeden Fall eine höhere Auflösung verwenden. Eine höhere Auflösung sorgt dafür, dass alle feinen Details gestochen scharf dargestellt werden. Andererseits erfordert das Drucken eines Bildes auf einem Zeitungspapier keine so hohe Auflösung, da Details in der Textur des Zeitungspapiers verloren gehen.  

DPI erklärt

Zu guter Letzt bezieht sich DPI auf Punkte pro Zoll. Aber diese Punkte sind kleine winzige Tintenpunkte, keine quadratischen Bildelemente. Drucker erzeugen einen Druck, indem sie kleine Tintentröpfchen auf das Papier sprühen. Es braucht viele Punkte, um ein Pixel des Bildes auf Papier zu bringen. Es reicht zu sagen, dass die meisten Drucker über verschiedene Druckeinstellungen verfügen, die die Dichte der auf das Papier aufgebrachten Tinte steuern. Bei den meisten Druckern legen Sie jedoch keinen Wert für die Druckauflösung fest. Stattdessen wählen Sie es aus den Einstellungen wie Entwurf, Normal, Optimal oder Foto aus. Je höher die ausgewählte Druckqualität ist desto dichter sind die gesprühten Tintenpunkte. Tintenstrahldrucker haben oft Auflösungen zwischen 300 und 720 DPI. Einige Laserdrucker und Tintenstrahldrucker haben Auflösungen von mehr als 2.400 DPI. Ich möchte betonen, dass DPI eine Funktion des Druckers ist. Es ist keine Einstellung, die Sie in Ihrer Bildbearbeitungssoftware auswählen. Die Bildgröße in Kombination mit der DPI des Druckers bestimmt, wie viele Tintenpunkte verwendet werden, um einen einzelnen digitalen Pixel auf dem Papier darzustellen.  

Zusammenfassung

Ein Pixel ist der kleinste Baustein in einem digitalen Bild. Pixel sind quadratisch und in einem rechteckigen Raster angeordnet. Die Pixelanzahl oder Bildgröße ist die Anzahl der Pixel über die Länge und Breite eines digitalen Bildes. PPI ist ein Begriff, der die Auflösung eines digitalen Bildes beschreibt und dessen Größe beim Drucken bestimmt. Um die Druckmaße für ein digitales Bild anzupassen, ändern Sie dessen PPI (ohne erneute Abtastung). Dies wirkt sich nicht auf die Pixelanzahl des Bildes aus. Denken Sie daran, dass der PPI eines Bildes keinen Einfluss darauf hat, wie es auf einem Gerätebildschirm angezeigt wird. DPI ist eine Funktion eines Druckers. Sie beschreibt, wie eng kleine Tintenpunkte sind, die auf das Papier gesprüht werden, um ein Foto zu erstellen. Hoffentlich hilft dies, die Verwirrung zwischen DPI und PPI aufzulösen. Wenn Sie Fragen haben, können Sie unten einen Kommentar hinterlassen, und vielen Dank für das Lesen.

1 Comment to “ DPI und PPI was sind die Unterschiede”

  1. Woah! I’m really loving the template/theme of this
    website. It’s simple, yet effective. A lot of times it’s difficult to get that „perfect balance“ between usability and visual appearance.
    I must say you’ve done a fantastic job with this. Additionally, the blog loads very fast
    for me on Opera. Superb Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.